Als die Götter ihr Werk krönen wollten, schufen sie am letzten Tag aus Tränen, Sternen und den Korallen des Meeres die Dolomiten.
Am 26. Juni 2009 sind die Dolomiten aufgrund ihrer Schönheit, ihrer landschaftlichen Einzigartigkeit sowie ihrer geologischen und geomorphologischen Bedeutung in die Welterbeliste eingetragen worden.
Dank der besonderen Struktur und Zusammensetzung des Dolomitgesteins reagieren die Felswände in einzigartiger Weise auf das Licht: bei Sonnenaufgang und –untergang leuchten sie in warmen roten und orangen Farbtönen, in der Mittagssonne wirken sie blass und verschwommen, in der Dämmerung und im Mondschein hingegen kalt und übernatürlich - daher auch der Name „Bleiche Berge“.

„Ich bin in den Dolomiten groß geworden, habe tausend und mehr Klettertouren daheim unternommen. Dann war ich in allen Gebirgen der Welt unterwegs. Mein Fazit: kein Gebirge kann sich an Schönheit mit den Dolomiten messen.“ Reinhold Messner.